von Camilla Jacobi
1077

Umweltfreundlich & gesundheitsverträglich putzen

Besen mit bunten Borsten

Jedes mal, wenn ich durch den Putzmittel-Gang im Supermarkt gehe, habe ich das Gefühl in einem Chemielabor gelandet zu sein. Von der Optik her erinnern die grell-pinken Pumpflaschen an „Roundup“, dem berühmt berüchtigten Unkrautvernichter mit Glyphosat. Das finde ich gruselig und damit möchte ich nicht bei mir zu Hause putzen! Dank seit jeher bewährten und aus Omas Trickkiste bekannten natürlichen Putzmitteln, lässt es sich auch ohne unberechenbare Chemie fabelhaft Reinemachen und Wäsche waschen.

Mit einer Kombination aus Natron, Soda, Kernseife, Zitronensäure und Essigessenz putzt es sich wunderbar. Noch feiner werden die Putzmittel mit der Zugabe von ätherischen Ölen wie z.B. Lavendelöl.

Umweltfreundlich putzen Umweltfreundlich putzen

Entledigt euch von den unnötigen Schadstoffen im Haushalt

Aus natürlichen Basis-Zutaten lassen sich zahlreiche Putzmittel selbst herstellen. Daraus ergibt sich zum einem der Vorteil, dass man selbst genau weiß was in den Reinigungsmitteln steckt. Zum anderen kann man seine Aufbewahrungsmittel wie Schraubgläser und Pumpflaschen beliebig oft wiederverwenden, was Verpackung spart und somit unsere Umwelt schont.

Universaltalente wie Natron und Co. wieder wertschätzen

Mit einer Kombination aus Natron, Soda, Kernseife, Zitronensäure und Essigessenz putzt es sich wunderbar. Noch feiner werden die Putzmittel mit der Zugabe von ätherischen Ölen wie z.B. Lavendelöl.

Im Folgenden möchte ich die einzelnen Mittel einmal vorstellen:

Supertalent Natron: Wird in Europa überwiegend aus natürlichem Kochsalz gewonnen, kommt aber auch in der Natur als Mineral in vereinzelten Lagerstätten vor. Es lässt sich im Internet in einer Großpackung bestellen, was sich bei den zahlreichen Anwendungsfällen definitiv schnell lohnt. Natron ist als Reinigungsmittel einsetzbar, kann in der Küche angewandt werden, als Medizin und als Pflegemittel im Badezimmer. Wusstet ihr, dass z.B. Bullrich Salz reines Natron ist?

In Kombination mit etwas geriebener Kernseife und ein paar Tropfen ätherischer Öle entsteht ein universell einsetzbarer Allzweckreiniger. In purer Form lässt sich damit Scheuermittel selbst herstellen, außerdem lassen sich Teppiche und Toiletten damit reinigen. Natron ist ein Geruchsneutralisierer par excellence - mockende Turnschuhe, müffelnde Matratzen und übler Wohnungsgeruch lässt sich mit Natron einfach und natürlich beseitigen.

Soda: Ist Natron sehr ähnlich, unterscheidet sich allerdings in den Eigenschaften und somit in der Anwendung. Soda reinigt noch mal etwas stärker als Natron und kommt vorwiegend bei der Herstellung von Wasch- und Spülmittel zum Einsatz. Je nach Einsatzgebiet und Vorliebe lässt sich mit Soda flüssiges Waschmittel, sowie Waschpulver herstellen. Soda ist mit etwas Vorsicht zu genießen, übermäßiger Hautkontakt sollte vermieden werden, sowie das Einatmen und Augenkontakt.

Kernseife: Kernseife in flüssiger oder geriebener Form ist neben oder in Kombination mit Soda und Natron der Hauptbestandteil vieler natürlicher Reinigungsmittel. Kernseife selbst herstellen oder anders ausgedrückt „Seifensieden“ ist für den Laien nicht ganz trivial, da es dafür stark ätzender Natronlauge bedarf. Auch beim Kauf von Kernseife sollte man etwas Obacht geben, denn der Großteil der günstigen Kernseifen wird aus tierischen Fetten aus Massentierhaltung oder mit Palmöl hergestellt. Gegen Kernseifen mit Palmöl aus nachhaltigen Anbau spricht natürlich nichts. Eine tolle Alternative zu Palmöl ist Kernseife mit Oliven-, Raps- oder auch Kokosöl und somit auch für Veganer geeignet. Das Besondere an Kernseife ist, dass sie nicht überfettet ist und somit keinen Fettfilm beim Putzen hinterlässt.

Zitronensäure (auch Citronensäure geschrieben): Die Säure der Zitrone ist sehr weit in der Natur verbreitet und zwar nicht nur in Zitronen. Sie kommt auch in Kirschen, Birnen, Äpfeln und vielen anderen Früchten vor, selbst unser Körper produziert Zitronensäure. Als Entkalker für z.B. Wasserkocher eingesetzt, hat Zitronensäure gegenüber Essig den Vorteil, dass sie nicht so stark riecht. Noch ein Vorteil von Zitronensäure ist, dass sie im Gegensatz zu Essig übrigens weder Gummi noch Kunststoff angreift. Auch Kupfer und Messing können mit Zitronensäure problemlos gereinigt werden.

Essigessenz: Essig ist eine super Sache, sie ist vollständig biologisch abbaubar, antibakteriell, desinfizierend und kalklösend. Essigessenz sollte nicht mit Essig verwechselt werden. Ein Teil Essigessenz mit vier Teilen Wasser ergibt Essig, somit ist Essigessenz viel konzentrierter als Essig. Essig ist wie alle zuvor erläuterten Mittel ein echter Allrounder, mit Ihm lässt sich Schimmel bekämpfen, Schneidebretter sowie Arbeitsflächen entkeimen und Kalkflecken entfernen. Was ich super spannend finde ist Essigessenz als Weichspüler. Waschmaschinenhersteller raten davon ausdrücklich ab, weil es das Gummi in der Waschmaschine angreifen soll. Viele Leute in unterschiedlichsten Foren berichten davon, dass das nicht stimmt. Ich habe es jetzt schon mehrere male ausprobiert und meine Befürchtung, dass die Wäsche nach Essig stinkt, ist nicht korrekt. Sie duftet wunderbar sauber, so wie frische Wäsche riechen sollte.

Öko-Putzschwamm: Herkömmliche Putzschwämme bestehen aus Schaumstoff, also Kunststoff, die nach ein paar Anwendungen weggeschmissen werden. Es gibt eine waschbare Alternative aus Cellulose, Sisalfasern und Recycling PET, die uns große Mengen Müll ersparen können.                                     

Rezepte Reinigungsmittel: Reinigungs-Mittel Rezepte und weiterführende Info gibt es ausführlich hier nachzulesen: https://www.smarticular.net/

Alternative zum Selbstmischen

Verständlicherweise ist nicht jeder der geborene Do it yourself Typ. Die Herstellung von eigenen Putzmitteln kostet etwas Zeit, die viele in unserer schnell drehenden Welt nicht haben – oder keine Lust dazu, was ja auch voll in Ordnung ist. Allerdings gibt es auch im Supermarkt oder in der Drogerie tolle nachhaltige Alternativen zu Vanish, Cillit Bang und Co. Firmen wie Ecover und Frosch, deren Waschmittel phosphatfrei ist, leisten einen tollen Beitrag zu weniger Belastung unserer Wasserressourcen.

Wir können alle unseren kleinen Beitrag leisten, in dem wir unser Wasser durch schadstoffarmes Putzen nicht so sehr belasten und weniger Müll erzeugen durch eigene Aufbewahrungsmittel und waschbarer Schwämme.

Camilla Jacobi
Hi, hier schreibt Camilla aka MilliBloom - Urban Gardening Balkonista aus Berlin Mitte. Vor allem bin ich schwer verliebt in meinen Oldtimer VW T3 Camper Wilde Hilde, mit dem ich viele Ausflüge in die Natur unternehme.

Hier geht’s lang zu meinem Blog: www.millibloom.com